Behandlung akuter & chronischer Augenerkrankungen

Diagnostizieren ist das Gegenteil von spekulieren.

Augenerkrankungen können sich durch eine Vielzahl von Symptomen bemerkbar machen: Schmerzen, Rötung, Juckreiz, Augenermüdung und Augenflimmern, unscharfes Sehen in der Ferne, Lesestörungen, doppeltes Sehen, häufiges Stolpern oder Anstoßen und vieles mehr. Bevor eine akute Erkrankung oder anfallartig auftretende Sehstörungen chronisch werden, lassen Sie ihre Augen bei uns untersuchen.

Zusätzlich können viele systemische Erkrankungen mit einer Augenbeteiligung einhergehen. Dies kann z.B. beim Diabetes mellitus, Rheuma, Bluthochdruck, Einnahmen von Herz- oder diverser anderer Medikamente der Fall sein. Um hier Vorstufen zu diagnostizieren, bevor der Patient bleibende Schäden hat, ist eine frühzeitige Erkennung das Ziel unserer Arbeit.

Altersbedingten Makuladegeneration (AMD).

Unter der altersbedingten Makuladegeneration werden Stoffwechselstörungen der Netzhaut des Auges zusammengefasst, die die Mitte der Netzhaut, die Stelle des schärfsten Sehens (Macula lutea auch „gelber Fleck“), betreffen. Dieser Bereich ist für wesentliche Sehleistungen wie Lesen, Erkennen von Einzelheiten und Farben verantwortlich, die ganz oder teilweise verlorengehen. Das Nachlassen der zentralen Sehschärfe kann in vielen Fällen zu schweren Beeinträchtigungen im Alter führen, deren frühen Symptome wie erhöhte Lichtempfindlichkeit leicht übersehen werden.

Die gute Nachricht ist auch hier, je früher die AMD erkannt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, sie aufzuhalten. Die AMD wird in eine „trockene AMD“ und „feuchte AMD“ eingeteilt. 
Bei dem AMD-Früherkennungscheck wird durch gezielte Untersuchung des Augenhintergrundes festgestellt, ob
 Veränderungen in der Netzhaut vorliegen. Das geschieht entweder durch eine digitale Netzhautuntersuchung bei enger Pupille oder auf herkömmliche Art und Weise bei einer weit gestellten Pupille. Danach werden Sie für ein paar Stunden nur unscharf sehen können, so dass Sie nicht selbst mit Ihrem Auto nach Hause fahren sollten.

Bei einem Verdacht können wir eine optische Coheränztomographie (OCT) bzw. eine Fluoreszenzangiographie (FAG) in unseren Praxen durchführen.
Die Prognose einer „feuchten“ Verlaufsform der AMD wird durch die Applikation spezieller Medikamente in das Auge (IVOM) erheblich verbessert. Vorbeugend sind nicht Rauchen, regelmäßige Bludruckkontrolle und ausgewogene Ernährung mit Gemüse und Obst empfohlen.

Sinnvoll ist auch eine eigene regelmäßige Überprüfung der Sehkraft zu Hause, z.B. indem Sie abwechselnd mit einem Auge lesen (das andere Auge mit der Hand zuhalten!) und den sehr effektiven Amsler-Gitter-Test anwenden.

„Fragen Sie uns gern nach einer Amsler-Gitter-Testkarte.“

Diabetisches Makulaödem.

Auch hier gilt: Das beste Mittel gegen Spätfolgen: Früherkennung.
Zur Behandlung einer diabetischen Retinopathie bieten wir Ihnen Möglichkeiten von der Beobachtung, über Laserbehandlungen bis hin zur intravitrealen Injektion. Welches Verfahren bei Ihnen sinnvoll ist, besprechen wir gern mit Ihnen, denn sowohl die Diagnostik als auch die Behandlung bieten wir in unseren Augenzentren an. Sprechen Sie uns an. 
Wir beantworten gern Ihre Fragen.


Wir verfügen über die augenärztliche Expertise und moderne Diagnostik-Methoden, um Augenerkrankungen sicher diagnostizieren zu können und die erforderliche Behandlung einzuleiten.

„Denn Nachschauen ist gut. Vorausschauen ist noch besser.“

Ole Jacobsen